Webdesign 2021

Die Top 10 Webdesign-Trends, die 2021 dominieren werden

OneLine hat die Webdesign-Trends für das neue Jahr 2021 unter die Lupe genommen. Erfahren Sie hier mehr!

Autor: Sami Gashi
Datum: 12.01.2021
Lesezeit: ca. 6 Minuten

Unternehmen meistern heutzutage mehr Herausforderungen als je zuvor. Das Erlangen von komparativen Konkurrenzvorteilen spielt jedoch nach wie vor eine Hauptrolle. Aber auf welcher Ebene spielt sich der Wettkampf mittlerweile ab? Einst war es die Mund-zu-Mund-Propaganda: also in der sogenannten realen Welt. Gegenwärtig findet der Kampf der Unternehmen um die Gunst der Kunden im Internet statt. Firmen, Interessenverbände, Einzelunternehmer und gemeinnützige Organisationen gestalten hochwertige Online-Auftritte. Diese verfolgen mehrere Ziele – und wer im Internet nicht auffindbar ist, lebt auch nicht. Ein gut strukturiertes und benutzerfreundliches Webdesign erhöht die Anzahl der Kontaktmöglichkeiten. Dementsprechend impliziert ein Internetauftritt eine Umsatzsteigerung. Dank der Internetpräsenz erfolgte bei zahlreichen Konzernen ein verbesserter Ausbau des Kundenservice. Kundenhotlines, Chat-Systeme und die Möglichkeiten von E-Mail-Anfragen haben die Kundenzufriedenheit gesteigert. Ferner zahlen sich Online-Werbeanzeigen stets aus. Social Media begünstigt das Generieren einer internationalen Reichweite.

Das World Wide Web hat zu einem schnellen Anstieg der Bekanntheit von Unternehmen beigetragen. Ein Internetauftritt fungiert als öffentliche Visitenkarte. Dennoch reicht es nicht, lediglich eine Website zu launchen. Eine Online-Präsenz unterliegt einem ständigen Wandel. OneLine klärt über die Top 10 Trends, die im Webdesign 2021 unverzichtbar sind, auf. Unternehmen, die diese Richtung verschlafen, verlieren Kunden. Mit diesem Verlust gehen Umsatzeinbussen einher. Darüber hinaus vermitteln Firmen, welche die Entwicklungen ignorieren, den Eindruck, nicht Up-to-Date zu sein. In der freien Wirtschaft sorgt dieser Fehler für einen sicheren Untergang des Unternehmens. OneLine geht im nachfolgenden auf die umsetzbaren, bevorstehenden Webdesign-Trends ein.

1. Das Geheimnis von Dark Mode

Die Dark-Mode-Funktion ist ein beliebter Trend bei der Gestaltung von Webseiten sowohl für Desktop als auch für mobile Geräte. Auf Betrachter wirken dunkle Farben geheimnisvoll. Magisch. Sie erwecken die Neugier zum Leben. Diesen Trick nutzen mittlerweile zahlreiche Unternehmen. Sie überlassen ihren Lesern die Wahl zwischen einem hellen Hintergrund oder einem Dark Mode. Denn der Verdunkelungs-Modus wirkt aussergewöhnlich. Zudem harmonieren die Augen besser mit der dunklen Webseiten-Variante. Ein weiterer Pluspunkt, der mit der Nutzung des Dark Mode einhergeht, nennt sich Nachhaltigkeit. Doch was hat dieses Thema mit einem Verdunkelungs-Modus gemeinsam? Eine ganze Menge. Klimaschutz, geringerer Stromverbrauch und eine niedrigere Akku-Leistung der Smartphones und Tablets resultieren aus den dunklen Pixeln.

Online-Auftritte, die diesen Trend 2021 umsetzen, zeigen Verantwortung. Zudem erweitern sie die Nutzerfreundlichkeit und individualisieren ihre Marke. Als erfahrene Online Marketing Agentur weist OneLine darauf hin, dass der Verdunkelungs-Modus einfach umsetzbar ist. Die Kosten sind niedrig. CSS und das JavaScript zählen zu den Werkzeugen, die diesen Trend ermöglichen.

webdesign-trend-dark-mode
von Chahua via dribble 

2. Eine einfache Methode, um Fotos aufzuwerten

Einst waren Illustrationen und Bilder absolute Kontraste. Entweder oder – diesem Prinzip folgten Webdesigner. Mittlerweile dominiert ein anderer Bilder-Trend im Webdesign. Grafikdesigner beweisen, wie gut Fotos mit einem illustrierten Bild harmonieren. Auf Wiedersehen Langeweile. Willkommen Kreativität! Dafür stehen zahlreiche Mischtechniken zur Verfügung. Sie symbolisieren sowohl Ernsthaftigkeit als auch Verspieltheit. Diese Fotos erfordern Mut. Zugleich transportieren sie gewiss die Botschaft der Marke. Auf diese Weise setzt ein Unternehmen individuelle Akzente. CSS 3, SVG, GIMP und Photoshop zählen zu den Technologien, die diese Art der Fotoaufwertung ermöglichen.

Webdesign-Beispiel-von-planit-via-awwwards
von Planit Inc. via awwwards

3. Eintauchen in die fabelhafte und facettenreiche 3D-Realität

3D-Filme erfreuen sich einer grossen Beliebtheit. Deshalb haben zahlreiche Unternehmen eindrucksvolle 3D Elemente in ihr Webdesign integriert. Dadurch präsentieren sie ihren Kunden ihre Marke und Unternehmenswerte in einer anderen Art: abstrakt und facettenreich. 3D gehört zu den vielversprechenden Trends im Webdesign. Dieses Extra erhöht die Verweildauer der Seitenbesucher. Anfangs war die Nutzung von 3D-Objekten mit hohen Kosten verbunden. Auch die Webbrowser unterstützen selten Webseiten, die 3D-Elemente integrierten. Glücklicherweise gehören diese Zeiten der Vergangenheit an. WebGL, 3D Software und JavaScript unterstützen diesen Trend für das Webdesign. Mit der zunehmenden Relevanz von VR, AR und MR wird die Popularität dieses Trends im Jahr 2021 weiter zunehmen.

von danielix via dribble

4. Magnetische Überschriften als fettgedruckte Variante

Auch wenn es sich bei fett-markierten Überschriften um keinen neuen Trend handelt, haben sie den Sprung in die Rubrik Webdesign-Trends 2021 geschafft. Bold-Überschriften sind auffällig. Sie entscheiden darüber, ob der Leser den gesamten Abschnitt liest oder nicht. In Kombination mit den passenden Worten fungieren fette Headlines als Magnet. Unternehmen sollten diesem Trend folgen, um die Verweildauer der Webseitenbesucher zu erhöhen. Auch in der Praxis haben sich Bold-Überschriften für Produktbeschreibungen als wertvoll erwiesen. Webfonts und CSS unterstützen diese Technologie.

5. Die unterschätzte Wirkung von Neumorphismus

Neumorphismus klingt exotisch. Das liegt an der Begriffszusammensetzung: “neu” und “Skeuphomorphismus”. Die Besonderheit von Neumorphismus  liegt an der Darstellung der Elemente. Sie erwecken den Eindruck, mit der Benutzeroberfläche verbunden zu sein. Andere Objekte wiederum schweben über der Oberfläche. Zwar stammt die Idee aus dem Jahre 2014, doch die Popularität für dieses Design kam erst dieses Jahr ins Rollen. Sie wird im Jahre 2021 zunehmen. Optimaler Neumorphismus zeichnet sich durch Minimalismus aus. Zudem ist er deutlich. Der Neumorphismus stellt eine Verschmelzung beider Tendenzen dar und wird flache Symbole in authentische 3D-Objekte verwandeln. Allerdings enthält dieser Trend auch einen Nachteil: Creators arbeiten noch an der Barrierefreiheit. Menschen mit einer Sehschwäche erkennen keine festen Abgrenzungen der Elemente. OneLine, die Webdesign Agentur, unterstützt Sie gerne. 

Webdesign-immersive-3d-Beispiel-von-arla-sifhana-putri-via-dribble
von Arla Sifhana Putri via dribble

6. Weshalb das Voice User Interface bahnbrechend und beliebt ist

Wer geht als einer der Sieger aus dem Jahre 2020 in puncto Webdesign hervor? Sprachchatbots und virtuelle Assistenten. Diesen Status werden sie auch nächstes Jahr geniessen. Aufgrund ihrer Schnelligkeit und Effizienz merzen sie anderweitige Funktionen aus. Virtuelle Assistenten erleichtern die Suche: Das Tippen auf dem Smartphone oder Tablet empfinden Nutzer als lästig und zeitraubend. Die Sprachsuche ist beliebt, weil sie Zeit spart. Darüber hinaus liefert sie zufriedenstellende Ergebnisse. Chatsysteme haben es in die Rubrik bahnbrechend geschafft. Unternehmen stellen ihren Kunden innerhalb von wenigen Sekunden, schlimmstenfalls Minuten, einen Mitarbeiter zur Verfügung. Das lästige Warten an der Kundenhotline gehört bei modernen, kundenorientierten und zeitgemässen Konzernen der Vergangenheit an. Im Chatsystem schildern Kunden ihr Anliegen. Freundliche und kompetente Unternehmensangehörige stehen mit Rat und Tat zur Seite. Meistens ist das Problem innerhalb von wenigen Minuten behoben. Da die Anzahl der Nutzer, die auf Chatbots zurückgreifen steigt, wird dieser Webdesign-Trend 2021 zunehmen.

7. Warum technikorientierte Webseiten eine abstrakte Datendarstellung benötigen

Daten: interessante Fakten oder langweilige Zahlen? Um diese Frage zu beantworten, lohnt sich ein Blick auf die Datendarstellung. Webseitenbesucher schenken Tabellen und Kreisdiagrammen eine geringe Beachtung. Das trifft jedoch lediglich auf langweilige, lästige und langatmige Objekte zu. Kommt hingegen eine abstrakte Datenvisualisierung zum Einsatz, ist das Gegenteil der Fall. Leser reagieren auf die Darstellung. Dementsprechend gewinnen Firmen, die technisch- und produktionsorientiert sind, die Aufmerksamkeit der Leser mithilfe von abstrakten Visualisierungen. Das gilt insbesondere dann, wenn die präsentierten Objekte das Gefühl von Tiefe und Schweben vermitteln.

8. Mithilfe von Animationen die Verweildauer der Besucher verlängern

Animationen erfreuen sich einer steigenden Beliebtheit im Webdesign. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sie die Aufmerksamkeit des Betrachters gewinnen. Ein einfaches Bild ist im Vergleich zu Bewegungsbildern machtlos. Ein langweiliges GIF zählt jedoch nicht dazu. Stattdessen liegt der Fokus auf Animationen, die sich durch Interaktivität auszeichnen. Ausserdem erhöhen sie die Wirkung der Markenbotschaft. Dank der unterschiedlichen Animationen tauchen Nutzer gedanklich tiefer in die Unternehmensmarke ein. Des weiteren wird Storytelling 2021 eine grosse Rolle spielen. Geschichten bleiben eher im Gedächtnis der Zuhörer und Animationen unterstützen ein gelungenes Storytelling. Das Parallaxen-Scrolling ist eine Technik, bei der Animationen so designt sind, dass der Eindruck von Immersion und Tiefe entsteht. Dieser Effekt auf die menschliche Wahrnehmung wird durch die Verwendung von Vorder- und Hintergrund erzeugt. Die Tatsache, dass sich die Ebenen unterschiedlich schnell bewegen, verstärkt die optische Illusion der Parallaxenanimation.  

von ★ Giulio Cuscito ★ via dribble

9. So lassen dreidimensionale Farben herkömmliche Farbschemata alt aussehen

Mit den dreidimensionalen Farbschemata bringen Webdesigner Abwechslung in ihre Bilder. Die Farbübergänge sehen täuschend echt aus. Auch diese Webdesign Methode verlängert den Aufenthalt von Besuchern auf der Webseite. Feine Schattierungen unterstützen diesen Trend, der 2021 dominieren wird. Farbverläufe überzeugen mit ihrer Unvollkommenheit. Sie wirken natürlich. Dieser Effekt kommt insbesondere bei zwei Farben, die nebeneinander liegen, zur Geltung. Dreidimensionale Farben im Webdesign repräsentieren das Streben nach Realismus. Eine positive Veränderung: Dafür stehen 3D-Farbbilder.

dreidimensionale-farben-Beispiel-von-peter-tarka-via-dribble
von Peter Tarka via dribble

10. Fabelhafte Produktbilder regen die Fantasie an und motivieren zum Kauf

Ein Produktfoto mit einem weissen Hintergrund samt Produktbeschreibung? Monoton. Reizlos. Lebensfremd. Wer seine Leser von einem Produkt überzeugen will, sollte eine neue Design-Richtung einschlagen. Zum Beispiel mit surrealen Produktbildern. Zahlreiche E-Commerce-Plattformen nutzen überdurchschnittliche Artikelfotos, um ihren Internetauftritt aufzuwerten. Der psychologische Trick, der dahintersteckt, gleicht einer Narkose: die Aufmerksamkeit der Leser steigt dank der Darstellung abstrakter Objekte. Sie lassen ihrer Fantasie dadurch freien Lauf und verweilen länger auf der Plattform. Das Resultat äussert sich anschliessend in einer höheren Konversionsrate.

Allerdings eignen sich surreale Produktbilder nicht nur für physische Objekte, sondern auch für nicht fühlbare Dienstleistungen: Reisen. Schliesslich entscheidet das Bild eines Ortes darüber, ob Besucher weiterlesen und über eine Reise nachdenken oder nicht. Aus diesem Grund wirkt ein fabelhaftes Bild wie ein Magnet, der den Betrachter zu einer längeren Verweildauer verführt.

Produktbild-Beispiel-von-Mateusz-Klein-via-dribble
von Mateusz Klein via dribble

Fazit

Unternehmen benötigen eine Webseite nahezu so sehr wie Lebewesen auf den Sauerstoff angewiesen sind. Mittlerweile reicht jedoch eine gewöhnliche Seite keineswegs aus, um potenzielle Kunden in Käufer zu verwandeln. Denn, herkömmliche Internetauftritte langweilen die Leser. Deshalb setzen sich jedes Jahr neue Trends durch. Betriebe, die Wettbewerbsvorteile erreichen wollen, müssen stets auf dem neuesten Stand sein. Denn eine gute Dienstleistung oder ein hervorragendes Produkt überzeugen niemanden, wenn die Anbieter sie nicht aussergewöhnlich präsentieren.