Vertragsgegenstand

1. Gegenstand des Vertrags sind Leistungen des Anbieters im Bereich Digital Marketing und Programmierung gegen Entgelt.

2. Sollte der Vertrag unwirksame Regelungen enthalten, bleibt die Wirksamkeit des Vertrags im Übrigen unberührt. Die Leistungen erfolgen ausschliesslich auf der Grundlage dieses Vertrags.

3. Die unterzeichnende Person bestätigt, den Auftraggeber rechtsgültig vertreten zu können. Mit dem Vertragsabschluss verpflichtet sich der Auftraggeber zu wahrheitsgemässen Angaben gegenüber der OneLine GmbH.

4. Hiermit erteilt der Auftraggeber der Auftragnehmerin (OneLine GmbH, Alte Steinhauserstrasse 10, 6330 Cham) den Auftrag für die Ausführung der in dieser Vereinbarung enthaltenen Leistungen zu den genannten Konditionen.

5. Der Auftraggeber wurde über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen informiert, welche Teil dieses Vertrages sind und auf der dritten Seite abgedruckt sind. Der Kunde akzeptiert die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, einschliesslich des vereinbarten Gerichtsstandes als integrierenden Bestandteil dieses Vertrages.

6. Bei der Vertragsausführung sind Abweichungen von 10% der vereinbarten Aufwände zumutbar. Fallen Aufwände an, die diesen Wert überschreiten, ist die OneLine GmbH verpflichtet den Kunden darüber zu informieren und die weiteren Schritte abzuwarten.

AGB – Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Gültigkeit

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für das Angebot und die Erbringung aller
Dienstleistungen der OneLine GmbH, 6330 Cham (nachfolgend auch „Auftragnehmerin“
genannt), in allen Punkten, die nicht gesondert geregelt wurden. Sie gelten für alle aktuellen
und zukünftigen Dienstleistungen bis zum Ersatz durch eine neue Ausgabe der AGB.
Leistungen der OneLine GmbH
OneLine GmbH erbringt Dienstleistungen Bereich des Digital Marketings gemäss Beschreibung auf der Webseite www.one-line.ch

Haftung

Als Auftragnehmerin schuldet die OneLine GmbH ihren Kunden (nachfolgend
„Auftraggeber“ genannt) grundsätzlich ein sorgfältiges Tätigwerden, ohne Gewähr für einen
bestimmten Erfolg. Soweit gesetzlich zulässig, ist die Haftung der OneLine GmbH des
Weitern wie folgt eingeschränkt:
Die Erbringung von Dienstleistungen sowie die Funktion oder Erreichbarkeit von Webseiten
/ Landingpages kann durch unterschiedliche Ursachen wie höhere Gewalt,
Hardware-Defekte, Unterbruch der Stromversorgung, Fehler im Software-Code oder
Wartungsarbeiten beeinträchtigt bzw. unterbrochen werden. Die OneLine GmbH haftet
für Schäden, die durch Unterbrüche verursacht wurden nur, wenn sie diese durch grobe
Fahrlässigkeit verursacht hat.
Die Haftung der OneLine GmbH gegenüber dem Auftraggeber für indirekten Schaden wie
Ansprüche Dritter, entgangenen Gewinn und generell für Folgeschäden aller Art ist
ausgeschlossen. Die Haftung für direkte Schäden ist des Weiteren auf die Höhe des Entgeltes
beschränkt, die der Auftraggeber für die betroffene Dienstleistung bezahlt hat. Können aus
technischen Gründen die Dienstleistung nicht mehr wie vertraglich vereinbart erfüllt
werden, ist die OneLine GmbH bemüht, den Vertragszweck auf andere Weise so gut als
möglich zu erfüllen. Entstehen ihr daraus Mehrkosten, wird sie erst dann tätig, wenn der
Auftraggeber deren Übernahme zugesichert hat. Für solche alternative Tätigkeiten oder
deren Unterlassung kann die OneLine GmbH keine Haftung übernehmen.
Die OneLine GmbH übernimmt keine Haftung für Handlungen der Auftraggeber, wie zum
Beispiel dafür, dass der Auftraggeber ohne vorherige Absprache einen Backlink von einer
anderen Webseiten erhält oder diese selbst verlinkt. Die OneLine GmbH ist nicht
verantwortlich für Änderungen an der Website, die vom Auftraggeber oder von anderen
Parteien vorgenommen wurden und die die SEO-Platzierung der Website oder laufende
Digital Marketing Kampagnen beeinträchtigen. Sollten dadurch Mehraufwände entstehen, so
werden diese extra verrechnet.
Die OneLine GmbH übernimmt keine Verantwortung für Schäden (einschliesslich Viren),
die dem Auftraggeber durch Missbrauch der Dienstleistung von Dritten zugefügt werden.
Ebenso liegt die Verantwortung für die Richtigkeit von Informationen und Drittleistungen
wie auch für die entsprechenden Anspruchsrechte Dritter ausschliesslich beim
Auftragnehmer bzw. beim jeweiligen Drittanbieter.

Nutzungsrechte

Durch die Erteilung des Auftrages erklärt der Auftraggeber, dass ihm die zur Ausführung des
Auftrages erforderlichen Rechte (Urheberrechte bzw. Nutzungsrechte) an den eingelieferten
Werken (Bilder, Texte, Musik, usw.) zustehen. Falls durch die Verwendung, Bearbeitung oder
Verbreitung solcher Werke fremde Urheber- bzw. Nutzungsrechte verletzt werden, haftet
der Auftraggeber gegenüber der Auftragnehmerin für daraus entstandenen Schaden. Er wird
der OneLine GmbH auch die Kosten (inkl. Anwaltskosten) zur Abwehr und Befriedigung
von entsprechenden Ansprüchen Dritter ersetzen.
Der Auftraggeber erhält die Nutzungsrechte auf alle im Auftrag definierten Werke von der OneLine GmbH für den vereinbarten, zeitlich und geographisch definierten Verwendungszweck,
jedoch nicht auf Dritte übertragbar. Verwendung für nicht definierte Zwecke ist nur mit der
ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung der OneLine GmbH erlaubt. Ausgenommen von
dieser Regel ist jeder von der OneLine GmbH entwickelte Software-Quellcode und insbesondere
Landingpages, welche durch die OneLine GmbH erstellt werden. Diese werden nach Beendigung
des Vertrages offline geschalten und können nicht übertragen werden. Die Übertragung der
Rechte erfolgt erst mit der vollständigen Bezahlung des geforderten Betrages.

Reklamationen

Allfällige Mängel oder Änderungswünsche für Digital Marketing Kampagnen sowie alle anderen Dienstleistungen der OneLine GmbH müssen innerhalb von 10 Tagen schriftlich mitgeteilt werden, ansonsten gelten die erbrachten Dienstleistungen als in Ordnung und genehmigt. Es besteht kein Anspruch auf Entschädigung. Allfällige Anpassungen nach diesen 10 Tagen werden mit den üblichen Stundensätzen separat verrechnet. Liefertermine sind nur aufgrund eindeutiger schriftlicher Vereinbarung und unter Berücksichtigung der Machbarkeit verbindlich.

Zahlungsbedingungen

Die Rechnungsstellung wird jeweils nach der vollständig erbrachten Dienstleistung getätigt und ist innert 20 Tagen fällig. Bei Dienstleistungen welche sich über eine längere Zeit als 3 Monate hinausziehen, wird die Rechnungsstellung für die gesamte erbrachte oder bevorstehende Dienstleistung im Vorhinein in Rechnung gestellt. Sämtliche vereinbarten Preise sind Netto-Preise und verstehen sich zuzüglich der jeweils
gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer, z.Zt. 7.7%.
Auslagen für den Erwerb von Nutzungsrechten Dritter, Lizenzen und Autorkorrekturen und
andere Zusatzleistungen sind vom Auftraggeber separat zu entschädigen. Die
Rechnungsstellung erfolgt nach Massgabe des Vertrages. Die Rechnung gilt als richtig und
akzeptiert, sofern sie nicht innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsdatum in schriftlicher
Form bemängelt wird. Bezahlte Entgelte sind nicht rückerstattbar. Nach Ablauf der
Zahlungsfrist gerät der Auftraggeber auch ohne Mahnung in Zahlungsverzug. In diesem Fall
ist die OneLine GmbH von ihrer Leistungspflicht entbunden. Indes besteht die
Zahlungspflicht des Auftraggebers weiter, auch für diejenige Vertragslaufzeit, während der
der Auftragnehmer wegen Zahlungsverzugs des Auftraggebers keine Leistung erbringt. Falls
sich die der Preisbildung zugrunde liegenden Verhältnisse ändern, ist die OneLine GmbH
berechtigt, die Preise und Konditionen den veränderten Bedingungen anzupassen.
Bis zum vollständigen Eingang der Zahlung bleiben Rechte an von der OneLine GmbH im
Auftrag des Auftraggebers erarbeiteten Ergebnissen im Eigentum der OneLine GmbH.
Im Fall eines andauernden Zahlungsverzuges übergibt die Auftragnehmerin die Forderung in
der Regel einem Inkassodienstleister.

Verrechnungsausschluss

Das Recht von Auftragnehmer und Auftraggeber zur gegenseitigen Verrechnung von
Ansprüchen ist ausgeschlossen.

Honoraransätze

Honoraransatz für alle nicht pauschal offerierten Leistungen und Spontanaufträge: CHF
140 – 180.–/h, exkl. MwSt. Abgerechnet wird in Zeiteinheiten von angefangenen 15 Minuten.
Obliegenheiten des Auftraggebers
Um die Leistungen im Digitalen-Marketing ordnungsgemäss durchführen zu können, muss der Auftraggeber die nötigen Zugriffsrechte und Logindaten bereitstellen, unter anderem Zugriff auf die Webseite (Hosting, FTP, CMS) sowie in die jeweiligen Accounts (Google Ads, Analytics, Facebook etc.).
Des Weiteren erlaubt der Auftraggeber der OneLine GmbH Änderungen auf der
Webseite vorzunehmen sowie alle Mediadaten des Auftraggebers zu verwenden.
Der Auftraggeber hat einen Ansprechpartner für die Auftragnehmerin zu benennen, der
berechtigt und in der Lage ist, alle im Rahmen dieses Vertragsverhältnisses anstehenden
Entscheidungen zu treffen und an den Anbieter zu kommunizieren.

SEO – Google Algorithmus

Aufgrund fortlaufender Änderungen der Suchmaschinen-Ranking-Algorithmen garantiert die
OneLine GmbH keine Positionen oder konsistente Top-10-Positionen für ein bestimmtes
Keyword. Unvorhergesehene Änderungen in der Platzierung – auch eine drastische
Verschlechterung oder eine vollständige Entfernung aus dem Index der jeweiligen
Suchmaschine – können nicht ausgeschlossen werden.
Die Auftragnehmerin setzt alles daran um eine Erhöhung der derzeitigen Anzahl und/oder
Qualität von Backlinks. Eine bestimmte Anzahl oder Qualität von Backlinks wird nicht
geschuldet. Für die Auswahl der Keywords ist schlussendlich der Auftraggeber
verantwortlich. Widerspricht der Auftraggeber vom Anbieter vorgeschlagenen Keywords
nicht innerhalb von 5 Werktagen in Schriftform, gelten diese als freigegeben. Vor der
Durchführung von SEO Onpage-Optimierungen hat der Auftraggeber seine Daten zu sichern
und nach Abschluss die Funktionsfähigkeit seiner Website zu überprüfen, bevor die
aktualisierte Version online gestellt wird.

Laufzeit/Kündigung

Der Vertrag von zeitorientierten Leistungen im Digital Marketing läuft auf unbestimmte Zeit und kann mit einer Frist von drei Monaten jeweils zum Monatsende gekündigt werden.
Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate.
Eine ausserordentliche Auflösung ist nur möglich, wenn sich beide Parteien einig sind. Die
Kündigung muss in schriftlicher Form (inkl. E-Mail) und pünktlich zum Termin vorliegen. Die
ordentliche Kündigung ist nur nach Ablauf der definierten Mindestvertragslaufzeit zulässig.
Davon unberührt bleibt das Recht zur ausserordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund.
Ein wichtiger Grund zur Kündigung liegt für die Auftragnehmerin insbesondere dann vor,
wenn die Auftragnehmerin wegen angeblicher Rechtsverletzungen im Zusammenhang mit
der Tätigkeit für den Auftraggeber von Dritten in Anspruch genommen wird und/oder der
Auftraggeber in grober Weise seine Mitwirkungspflichten aus diesem Vertrag verletzt.
Im Fall der ausserordentlichen Kündigung durch die OneLine GmbH aus wichtigem Grund
schuldet der Kunde der OneLine GmbH die volle offenstehende Gebühr für die in diesem
Vertrag definierte Mindestvertragsdauer sowie die Dauer der Kündigungsfrist von drei
Monaten. Im Fall der Kündigung ist ein offener Saldo zugunsten des Anbieters vom
Auftragnehmer auszugleichen. Mit Beendigung des Vertrags erlöschen die Pflichten der
Auftragnehmerin. Die Mindestvertragsdauer beträgt die in diesem Vertrag definierten
Anzahl Monate. Erfolgt die Kündigung vor Ablauf der Mindestvertragsdauer oder auf einen
nicht vereinbarten Termin, bleibt die vertragliche Zahlungspflicht des Auftraggebers
bestehen. Eine Rückvergütung bereits geleisteter Zahlungen erfolgt nicht.
Bei Kündigung durch den Auftraggeber vor Inbetriebnahme der Dienstleistung schuldet der
Kunde der OneLine GmbH die Gebühr für die in diesem Vertrag definierte
Mindestvertragsdauer. Pausieren der Leistungen ist nicht möglich.

Referenzen, Tätigkeit für Wettbewerber, Beizug Dritter

Der Auftragnehmerin ist es gestattet, mit der Tatsache, dass der Auftraggeber den Anbieter
beauftragt hat, in geeigneter Weise zu werben, und er darf zu diesem Zweck auch über das
Vertragsende hinaus in Referenzlisten online und offline Logos u.Ä. des Auftraggebers
verwenden. Es ist der Auftragnehmerin gestattet, während der Laufzeit des Vertrags und
darüber hinaus Aufträge von Auftraggebern gleicher oder ähnlicher Branchen anzunehmen
und zu bearbeiten. Zur Vertragserfüllung kann die OneLine GmbH Drittanbieter und
Unterlieferanten hinzuziehen. Der OneLine GmbH ist es erlaubt die Webseite
www.one-line.ch auf der Homepage sowie im Impressum des Auftraggebers zu verlinken.
Die OneLine GmbH hat das Recht, die vorliegende Kooperation in Firmenpräsentationen, auf
Websites, an Messen und in Drucksachen als Referenz zu präsentieren

Spezialkonditionen und zusätzliche Leistungen

Weitere Leistungen, die vom Auftraggeber schriftlich bestätigt werden basieren auf den
Preisen dieser Vereinbarung. Es genügt eine schriftliche Auftragsbestätigung per E-Mail und
auch ohne Unterschrift gilt diese als Vertrag. Der Auftraggeber anerkennt mit seiner
schriftlichen Bestätigung die jeweils gültigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der OneLine GmbH.
Werden beim ersten Vertragsabschluss Spezialkonditionen (beispielsweise Rabatt für 1
Kampagnenteilnahme bei Win4Win von 5%) betreffend Preis und Laufzeit vereinbart, gelten diese nur für die im Vertrag vereinbarte Mindestlaufzeit. Danach gelten die regulären Preise ohne den jeweiligen
Rabatt.

Allgemeine Bestimmungen

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden ausgeschlossen.
Nebenabreden und Vertragsänderungen bedürfen zu ihrer Rechtsgültigkeit der Schriftform
(Inkl. E-Mail).
Der Auftraggeber behandelt alle ihm von der Auftragnehmerin angebotenen Gebühren,
Dienste, Dokumente, Empfehlungen und Berichte vertraulich.

Gerichtsstand und anwendbares Recht

Ausschliesslicher Gerichtsstand ist Zug. Es wird schweizerisches materielles Recht
angewandt.

Cham, 07.11.2019

 

OneLine_tasse-kontakt

Über AGB gibt es sehr viel zu reden.
Am besten mit einer Tasse Kaffee – oder?