Fast fertig...
    Platz für
    Details
    Los geht's

    Smartphone, Tablet und Laptop mit weissem Bildschirm als Werbefläche

    Display Publisher

    Display-Marketing ist das Erfolgsgeheimnis gelungener Werbemassnahmen

    Display-Marketing steht für Bildschirmwerbung, die Internetnutzern täglich begegnet, sobald sie ihren Desktop, ihr Tablet oder Smartphone in die Hand nehmen. Die Art der Werbung beinhaltet neben den typischen Bannern Animationen, Bilder und Videos. Publisher und Advertiser nennen sich die beiden Akteure, die Display-Marketing praktizieren. Während der Erstere seine Werbeflächen zur Verfügung bereitstellt, wirbt der Letztere für seine Produkte oder Dienstleistungen.


    Die Macht des Display-Marketings

    Bevor eine Ausspielung der Werbemassnahmen über ein Display-Netzwerk erfolgt, findet eine intensive Zielgruppenanalyse statt. Schliesslich besticht das Display Marketing nur dann mit seinen Vorteilen, wenn es das richtige Publikum anspricht. Ausserdem verfolgen Publisher und Advertiser dasselbe Ziel: Sie möchten eine Reaktion beim User hervorrufen. Der Klick auf die jeweilige Seite ist der erste Schritt der Aktion. Daraus geht hervor, dass gut platzierte Anzeigen von einem Display Publisher Schweiz die Kundenwahrnehmung positiv beeinflussen.

    Display Publisher Schweiz bestechen mit unterschiedlichen Vorteilen

    image/svg+xml
    Die Anzeige entspricht den Bedürfnissen der Nutzer.
    image/svg+xml
    Der visuelle Charakter stärkt das Unternehmensimage.
    image/svg+xml
    Advertiser nutzen Display Publisher, weil sie dadurch neue Kunden gewinnen und ihre Reichweite erhöhen.

    Vom Planen bis hin zum Generieren und Nutzen

    Content-Ads dringen in das Unterbewusstsein der User

    Bei Content-Ads handelt es sich um Banner-Ads, die im Content der jeweiligen Website integriert sind

    Layer-Ads verbieten die vollständige Ignoranz

    Layer-Ads sind ein wenig aufdringlich, weil sie sich über den gesamten Webauftritt legen und kurzzeitig den Content überdecken.

    Pop-ups tauchen aus dem Nichts plötzlich auf

    Pop-ups sind Werbungen, die bei einer bestimmten Aktivität des Users aufpoppen. Kurzzeitig nehmen Nutzer diese Werbung wahr.

    Pop-under: das Beste kommt zum Schluss

    Diese Werbung springt ebenfalls auf, allerdings erst dann, wenn der Nutzer die Website schliessen will.

    Vom Planen bis hin zum Generieren und Nutzen

    Content-Ads dringen in das Unterbewusstsein der User

    Bei Content-Ads handelt es sich um Banner-Ads, die im Content der jeweiligen Website integriert sind

    Layer-Ads verbieten die vollständige Ignoranz

    Layer-Ads sind ein wenig aufdringlich, weil sie sich über den gesamten Webauftritt legen und kurzzeitig den Content überdecken.

    Pop-ups tauchen aus dem Nichts plötzlich auf

    Pop-ups sind Werbungen, die bei einer bestimmten Aktivität des Users aufpoppen. Kurzzeitig nehmen Nutzer diese Werbung wahr.

    Pop-under: das Beste kommt zum Schluss

    Diese Werbung springt ebenfalls auf, allerdings erst dann, wenn der Nutzer die Website schliessen will.

    Erfolgsbasierte Abrechnungsmodelle ermöglichen eine genau Kostenberechnung

    Advertiser buchen die gewünschte Werbefläche beim Display Publisher Schweiz. Infolgedessen erfolgt eine genau Abrechnung. Unterschiedliche Kennzahlen stehen dabei zur Verfügung. Demzufolge zahlen Advertiser nur dann, wenn Nutzer die Anzeige anklicken.

    Cost per Click repräsentiert die Durchschnittskosten

    Cost per Click beschreibt, wie viel ein Klick auf eine Anzeige durchschnittlich kostet.

    Cost per Sale eignet sich für nahezu jeden Bereich

    Beim Cost per Sale erfolgt die Abrechnung der Provision auf Basis der getätigten Käufe. Diese Art der Abrechnung eignet sich nahezu für jeden Bereich. ONELINE weist an dieser Stelle darauf hin, dass das Tracking einwandfrei funktionieren sollte, damit die Abrechnungsmethode funktioniert.

    Cost per Lead beschreibt die Kontaktvergütung

    Beim Cost per Lead handelt es sich um eine Zahlungsmethode, bei welcher die Abrechnung pro Lead erfolgt. Die deutsche Übersetzung lautet Kontaktvergütung sowie Kosten pro Datenpaket.

    Häufig gestellte Fragen über
    Display Publisher

    Wofür steht der Begriff Banner-Blindness?

    Display Publisher Schweiz erreichen nicht immer das gewünschte Ziel, weil User mittlerweile eine Banner Blindness entwickelt haben. Sie ignorieren – aufgrund der Informationsüberflutung – die zahlreichen Banner und Pop-ups.

    Worin liegt der Unterschied zwischen SEO-Massnahmen und Display Marketing?

    Das Suchmaschinenmarketing fokussiert sich überwiegend auf eine textbasierte Anzeige. Das Display-Marketing hingegen bevorzugt grafische Elemente. Deshalb erfreuen sich Display Publisher Schweiz einer grossen Beliebtheit. Denn grafische Darstellungen bleiben in der Wahrnehmung der Nutzer länger haften.

    Inwiefern beeinflussen Ad-Blocker den Werbeerfolg?

    Ad-Blocker arbeiten gegen Anzeigen im Onlinebereich. Sie blockieren diese gekonnt. Demzufolge verursachen Ad-Blocker Umsatzeinbussen. Potenzielle Kunden besuchen weder die jeweilige Website noch tätigen sie einen Kauf. Aus diesem Grund müssen Display Publisher Schweiz hochwertige Anzeigen ausspielen, um den gewünschten Erfolg zu erzielen.

    Ist das Display Marketing ineffizient?

    Eine Minderheit kritisiert das Display Marketing und bezeichnet diese Art der Werbung als ineffizient, weil User auf mobilen Endgeräten des Öfteren rein zufällige die Anzeige anklicken. Daraus resultieren steigende Kosten. Damit das nicht passiert, sollten laut ONELINE Display Publisher für auf die Werbebotschaft sowie das Format Rücksicht nehmen. Eine genaue Auseinandersetzung mit der Zielgruppe wirkt einer ineffizienten Werbung entgegen.

    Wie können Display Publisher Schweiz den Erfolg der Werbemassnahmen erhöhen?

    Display Publisher Schweiz haben die Macht mithilfe ihre Online-Auftritts eine vertrauenswürdige Beziehung zwischen ihren Usern und sich selbst aufzubauen. Infolgedessen klicken Nutzer wesentlich häufiger auf die Anzeigen.

    Was ist ein Sub-Publisher?

    Sub-Publisher stellen über anderweitige Publisher Traffic für Kunden als Zwischenkanal zur Verfügung. Falls ein Display Publisher Schweiz nicht über eigene Traffic-Quellen verfügt, die jedoch ein Advertiser benötigt, kann er den benötigten Traffic von anderweitigen Publishern beziehen. Somit ist er ein Sub-Publisher.

    Hier sind ein paar Projekte, die wir durchgeführt haben:

    Google Ads Projekte

    Fakten

    +183.107
    271
    74%
    236

    Holen Sie sich jetzt Ihr kostenloses und unverbindliches Angebot bei uns ein.

    Angebot erstellen

    Sie erhalten ein Angebot für:

    • Projektumfang

      Als erstes skizzieren wir ein vollständiges Gesamtbild Ihres Projekts, in dem alle Details abgebildet werden. Gewünschte Services und Produkte sind hier ebenfalls aufgelistet.

    • Meilensteine

      Um Ihr Projekt effizient zu tracken, erstellen wir dazu passende Meilensteine. Die Anzahl variiert je nach Projektumfang.

    • Ergebnisse

      Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg. Das wusste auch schon Laotse. Entsprechend formulieren wir an dieser Stelle Ihre Wunschergebnisse und Ziele, an denen wir uns das gesamte Projekt über hinweg orientieren.

    • Transparente Kostenstruktur

      Offene Kommunikation ist uns sehr wichtig. Dazu gehört auch, dass wir Ihnen alle anfallenden Kosten transparent mitteilen.

    UNSERE KUNDEN. FEHLT NUR NOCH IHR LOGO.

    Cookies

    Wir nutzen Cookies um dir die bestmögliche Nutzung zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit dir relevant zu gestalten. Mehr erfahren

    akzeptieren