Online Marketing

Google Adwords
Teil 2

OneLine header standard

Google Ads Agentur

Definition des Kampagnen Ziels

Nach den gesamten Installationsvorbereitungen des Kontos, kannst du auch schon die erste Kampagne starten. Hierfür überlegst du dir erstmal, was das genaue Ziel der Kampagne ist.

Google Ads Agentur Luzern

Bekanntheits Kampagnen

Möchtest du die Bekanntheit steigern? Dann arbeitest du mit dem GDN (Google Display Netzwerk) und erstellst dabei Bild-Banner und Textanzeigen, welche im gesamten Display Netzwerk von Google zielgruppennah gestreut werden. Kurz gesagt, eine digitale Plakat-Kampagne, einfach günstiger und effektiver.

Abverkauf und Akquise

Hat die Dienstleistung oder das Produkt bereits eine gewisse Bekanntheit, bedeutet dies, dass eine höhere Suchanfrage in der Google Suche zu verzeichnen ist. Hier möchtest du natürlich gefunden werden, um potentielle Kunden anzusprechen und zu gewinnen.

 

Kampagnen-Einstellungen

Nachdem du dir überlegt hast, welches Ziel deine Kampagne verfolgen soll, kannst du nun die Grundeinstellungen anhand einer Suchnetzwerk-Kampagne als Beispiel vornehmen.  Hierfür klickst du auf den Button „+ KAMPAGNE“ und eröffnest somit eine neue Kampagne. Du erhältst eine Kampagnen-Auflistung mit den unterschiedlichen Funktionen:

  •     Suchnetzwerk mit Displayauswahl
  •     Nur Suchnetzwerk
  •     Nur Displaynetzwerk
  •     Shopping
  •     Online-Video

 

Wie bereits erwähnt, wirst du nun eine Beispiel-Kampagne im Suchnetzwerk eröffnen. Nachdem du auf „Nur Suchnetzwerk“ geklickt hast, erscheint eine neue Maske, welche alle Kampagnen-Eigenschaften beinhaltet.

 

Kampagnenname

Wähle dir einen passenden Kampagnennamen aus, damit du später unterscheiden kannst, welche Anzeigengruppe, in welcher Kampagne zu finden ist. Du kannst den Kampagnennamen mit einem Buch-Titel vergleichen. Dieser beinhaltet ebenfalls Unterkapitel.

 

Typ

Der Kampagnen-Typ unterscheidet die Funktionalität der Kampagnen und deren Einsatz. Folgende Funktionen stehen dir zur Verfügung:

  •     Standard –  Keyword-bezogene Textanzeigen in den Google-Suchergebnissen
  •     Alle Funktionen – Alle Funktionen und Optionen, die für das Suchnetzwerk verfügbar sind
  •     App-Installations-Anzeigen – Anzeigen, über die Nutzer deine App herunterladen können
  •     App-Interaktions-Anzeigen – Anzeigen, mit denen die Nutzer zu Aktionen in deiner App angeregt werden
  •     Dynamische Suchanzeigen – Anzeigenausrichtung auf Grundlage deiner Website-Inhalte
  •     Nur Anruf – Anzeigen, die Nutzer veranlassen, bei deinem Unternehmen anzurufen

 

Um alle Funktionen zu aktivieren und somit eine grössere Reichweite zu sichern, wählst du die zweite Position „Alle Funktionen“ aus. Somit kannst du zu einem späteren Zeitpunkt weitere Anzeigengruppen mit unterschiedlichen Funktionen beifügen.

Falls eine Kampagne bereits besteht und diese Funktionen übernommen werden sollen, kann dies ganz einfach kopiert werden, indem Einstellungen aus bestehenden Kampagnen geladen werden – siehe „oder Einstellung laden aus → Bestehende Kampagne“.

 

Werbenetzwerke

Nebst der Google Suche können die Suchanfragen auch auf weiteren Suchnetzwerken von Partnerprogrammen, wie zum Beispiel bei GMX und weiteren Anbietern , mit der Google Suche verbunden werden. Somit können Kunden auf unterschiedlichen Seiten, die Google Suche sowie das Netzwerk nutzen, um fündig zu werden.

Diese Funktion empfehle ich zu aktivieren, da du sonst potenzielle Kunden verlierst.

 

Geräte

Mit dieser Ausrichtung kannst du definieren, auf welchen Endgeräten, deine Anzeigen geschaltet werden sollen und auf welchen nicht. Diese Funktion wird gebraucht, wenn Erfahrungsdaten vorhanden sind und du feststellst, dass gewisse Endgeräte wie Mobile, Tablet oder PC keine Erfolge verzeichnen. Somit kannst du, die gewünschten Geräte ausschließen und dich nur auf die erfolgreichen Geräte fokussieren.

Hierfür empfehle ich, erst alle Geräte zu nutzen, um Erfahrungswerte zu generieren.

 

Standorte

Diese Einstellung erlaubt dir, die Ausrichtung deiner Kampagne genau auf deinen Standort zu definieren. Falls du ein lokales Geschäft führst, kannst du genau dein Zielgebiet eingrenzen in dem du gefunden werden möchtest. Somit reduzierst du den Streuverlust und die Kosten.

Falls die Schweiz zu deinem Liefergebiet gehört, empfehle ich dir auch Liechtenstein zu berücksichtigen, da dieses Gebiet ebenfalls von der Schweizerischen Post beliefert wird.

Du kannst nebst den Ländern auch Kantone, Städte und Dörfer eintragen und als Zielgebiet definieren. Zu einem späteren Zeitpunkt kannst du die einzelnen Gebiete mittels Budgetanpassungen unterschiedlich priorisieren.

Nutze die „Erweiterte Suche“, um beispielsweise umkreisbezogene Ausrichtungen zu definieren (Beispiel: 30 km um Luzern). Zusätzlich kann deine Zielgruppe nach Standortgruppen und Eigenschaften wie demografische Merkmale (Stufe für Haushaltseinkommen) oder nach interessanten Orten, wie Flughäfen, kommerzielle Zentren oder Universitäten eingeschränkt werden. Du kannst bis zu 1000 Standorte in einer Kampagne definieren.

Die Standortoptionen erlauben dir, die Zielregion und die Nutzer genau nach Standort zu definieren. Somit kannst du entscheiden, ob ein User aus New York, der auf Google.ch nach einem schweizerischen Produkt sucht, diese Anzeige auch zu sehen bekommt oder ob nur ein User mit dem Standort Schweiz dies sehen soll.

Primär lassen wir die Standardeinstellungen und passen diese Funktion erst später, nachdem Erfahrungswerte vorhanden sind, dementsprechend an.

 

Sprache

Die Sprache definiert immer die Sucheinstellung des Users auf Google. Somit musst du dir überlegen, welche Sprachen deine Kunden sprechen. Es kann sein, dass ein User aus der Schweiz mit der Spracheinstellung Englisch sucht, jedoch trotzdem Deutsch spricht.

In der Schweiz muss diese Funktion nochmals stärker geprüft werden, da wir vier Sprachen sprechen und jeder Kunde wieder eine andere Spracheinstellung nutzt.

 

Google Suche

Für solche Kampagnen empfehle ich die Nutzung einer Kampagne im Suchnetzwerk. Mit dieser Kampagne erscheinen deine Textanzeigen nur dann, wenn ein Kunde explizit nach den von dir gebuchten Keywords (wie Produktname oder sonstige Eigenschaften) sucht.

 

Gebotsstrategie

Mit der Gebotsstrategie definierst du die Auktionsfunktion und die dazugehörigen Gebote. Als Standardeinstellung wird die manuelle Gebotseinstellung von Google vorgegeben. Dies bedeutet, dass du bei jedem Keyword, das Gebot einzeln definieren musst. Einzelne Keywords können so separat angepasst werden.

Diese Einstellung empfehle ich nur, wenn eine Kampagne mit wenig Anzeigengruppen ( max. zwei) und wenig Keywords vorhanden ist. Solche Kampagnen sind nur empfehlenswert, wenn man mit gewissen Keywords unbedingt auf Platz 1 stehen möchte und somit das Gebot nach oben schiesst.

Ansonsten stellst du die automatische Gebotsanpassung ein und lässt Google die Gebotsauktionen durchführen. Klicke hierfür auf „Auto-optimierten CPC “. Diese Funktion erlaubt es, das Maximum an hochqualitativen Besuchern aus dem vorgegebenen Budget zu erhalten.

Zur Sicherheit definieren wir ein CPC-Gebotslimit, worin wir eine Kosten-Obergrenze festlegen und somit sagen, wie viel ein Klick maximal kosten darf. Somit haben wir nebst dem Tagesbudget auch eine Klick-Kosten-Grenze, damit gewisse Keywords nicht ungeplant hohe Kosten generieren.

Zusätzlich aktivieren wir die „Auto-optimierten CPC aktivieren“ –Funktion, um anhand der Conversion-Tracking-Daten und Gebote nach Coversions zu optimieren. 

 

Budget

Im Feld „Budget“ definierst du das Tagesbudget für die Anzeigengruppen. Ich empfehle hier jeweils für den Start mit mind. CHF 10.00 (für die Schweiz) zu beginnen, um Erfahrungswerte sammeln zu können. Du erfährst dann rasch, wie hoch die Kosten pro Verkauf werden und ob es sich lohnt, das Tagesbudget zu erhöhen oder zu reduzieren.

 

Auslieferungsmethode

Die Auslieferungsmethode sichert dir die Verteilung des Budgets durch den gesamten Tag hindurch. Somit vermeidest du, dass gleich zu Beginn des Tages dein Budget ausgeschöpft ist.

Zu Beginn einer Kampagne empfehle ich dir, die Einstellung auf Standard zu legen. Somit erhältst du die Info, wann deine Anzeigengruppen zeitlich am besten performen. Je nach Budget und Priorität kannst du auch die Funktion „Beschleunigt“ auswählen. Die Auslieferung von Anzeigen wird nicht optimiert. Dadurch wird das Budget schneller verbraucht und ist möglicherweise bereits vor Ablauf des Tages aufgebraucht. Vor einer gründlichen Analyse empfehle ich jedoch die Standard-Einstellung zu nutzen.

OneLine_tasse-kontakt

Über Google Adwords gibt es sehr viel zu reden.
Am besten mit einer Tasse Kaffee – oder?